Genel

Sandra wird im Dönerladen erpresst und gefickt 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anri Okita

Sandra wird im Dönerladen erpresst und gefickt 4Sandra genoss den Fick im Hinterzimmer der Dönerbude mit geschlossenen Augen und hatte nicht bemerkt, dass eine weitere Person in den Raum gekommen ist!Genüsslich schob der türkische Mitarbeiter von Samis Vater seinen Schwanz immer wieder in die glitschige Spalte meiner Frau und grunzte dabei zu frieden. Ach meine Süße stöhnte bei jedem Stoß den Sie erhielt, für alle Anwesenden vernehmlich, leise vor sich hin.Immer wieder klatschte der Körper des Türken gegen den meiner Frau und er fickte meine Süße jetzt auch etwas härter!Plötzlich hielt er inne und zog seinen Schwanz aus meiner Kleinen heraus. Sandra war überrascht und öffnete Ihre blauen Augen, schaute auf den Türken, der zwischen Ihren Schenkeln stand. Sie sah seinen harten Schwanz mit der dunkelroten, glänzenden Eichel und Sie konnte auch die Adern am Schaft seines Schwanzes schön erkennen! Der Türke betrachtete die herrlich aufgeklaffte Spalte meiner Frau und dort wo gerade eben noch sein Schwanz gesteckt hat, glänzte das rosarote Fotzenfleisch meiner Süßen, der harte Riemen hatte es schön auf gedehnt, so dass er tief in das Innere meines Lieblings blicken konnte…Als Sandra sich umsah, entdeckte Sie den Neuankömmling und war nicht nur überrascht, sondern erschrak richtig!!! Der Typ von der Post genoss das Überraschungsmoment und grinste Sandra an! „So sieht man sich wieder!“ lachte er.„Was willst Du denn hier Kay?“ fragte meine Frau mehr entsetzt als neugierig und legte Ihre Hände schützend auf Ihre Brüste.„Ihr kennt Euch?“ fragte der Türke mit der Kamera, der gerade eine schöne Nahaufnahme von der tropfnassen Fotze meiner Frau machte.„Ja, ich kenne Sandra schon sehr lange, wir haben schon als Kinder zusammen im Sandkasten gespielt! Ich bin dann als Sandra so um die 15 Jahre alt war, leider wegen der Ausbildung weggezogen und nun wieder da!“ erklärte Kay.„Von wegen im Sandkasten zusammen gespielt! Du hast meine Murmelbahnen immer mit Vorliebe kaputt getreten, die ich so mühsam aufgebaut hatte!“ protestierte meine Frau.Der Türke mit der Kamera nahm jetzt Sandra und Kay mit Ihrer Diskussion auf und der andere Türke mischte sich dann auch noch mit ein: „Also Ihr könnt ja gerne weiter miteinander quatschen, ich würde jetzt gern die blonde Lady weiter ficken!“ sprachs und führte seinen Schwanz wieder in meine Süße ein ohne auf Ihre Zustimmung zu warten.Sandra konnte ein Stöhnen wieder nicht unterdrücken und spürte wie sich der Riemen wieder in Ihr hin und her bewegte!Der Türke nahm Sandras Hände von Ihren Titten weg, denn er wollte die herrlichen Teile herumzappeln sehen….Kay glotzte auf den tollen Körper meiner Frau traute sich aber noch nicht meine Süße anzufassen!„Glotz nicht so blöd Kay, oder hast Du noch nie gesehen, wie eine Frau gefickt wird? Gib den Brief ab und verschwinde so schnell wie es geht, ich will dich nie wieder sehen, ich konnte Dich noch nie leiden, immer hast Du mich nur gehänselt und geärgert!“ fuhr meine Frau Kay an während der Mitarbeiter Sie weiter schön durchfickte.Kay rührte sich nicht vom Fleck, sondern grinste meine Sandra weiter siegessicher an und sagte „Du warst schon immer eine kleine geile Sau Sandra und hast uns älteren Jungs schon die Köpfe verdreht, als Dir mit 12 die kleinen Titten zu wachsen angefangen haben! Aber jetzt ist aus Dir scheinbar eine ganz geile Fremdficksau geworden, denn Du trägst ja sogar einen Ehering! Dein armer Mann kann ich nur sagen!“Der Türke fickte meine Süße inzwischen weiter, Sandras Brüste wackelten schön hin und her, schmatzend fuhr sein Riemen immer wieder tief in Ihre Spalte hinein. Kays Blick wanderte über den prachtvollen Körper meiner Frau und wie automatisch begann er sich seine Hose zu öffnen und spielte sich an seinem Schwanz herum. Holte dann das Gerät heraus und legte seinem leicht angedickten Schwanz auf den Tisch und rieb ihn vorsichtig!Sandra schaute nach links und verzog angewidert Ihr hübsches Gesicht, als sie Kays Schwanz auf dem Tisch liegen sah. Der Türke hatte eine erstaunliche Ausdauer und hätte meine Süße bestimmt noch gern ein wenig weiter durchgefickt, wenn nicht sein Chef, also Samis Vater, wieder in den Raum zurück gekommen wäre.„Na alles gut bei Euch Jungs, ist die Lady kooperativ, oder gibt es Beschwerden?“ fragte er in die begeisterte Runde.„Nein Chef, alles in Ordnung, Sandra macht bisher alles mit und hat scheinbar auch ein wenig Spaß döşemealtı escort dabei!“ erklärte der Typ mit der Kamera.„Dann ist es ja gut Kollegen, aber ich brauche Sie Herr Ümer jetzt wieder vorn im Verkauf, also bitte ich Sie, jetzt fertig zu werden! Und wie ich sehe, ist ja schon jemand da, der sofort weiter machen kann, oder haben jetzt Sie keine Zeit?“ wandte er sich an Kay.„Doch, doch, doch, na klar habe ich Zeit“ stotterte Kay und konnte sein Glück kaum fassen.„Das ist perfekt, junger Mann, da können Sie dann noch eine schöne Rohrpost zustellen und ich nehme an, dabei werden Sie ordentlich Spaß dabei haben!“ erklärte lachend Samis Vater.„Und für die Lady noch ein Hinweis, Sami kommt dann mit ein paar Freunden aus seiner Klasse vorbei, ich hatte ihm geschrieben, dass seine Lieblingskollegin gerade mit meinen Kollegen im Hinterzimmer viel Spaß hat! Und da er jetzt 3 Wochen in der Berufsschule ist, war er hocherfreut über meine Nachricht und möchte es sich nicht entgehen lassen, seine Kollegin heute aus der Reihe mal ficken zu können und da er seinen Klassenkameraden von der Lady so vorgeschwärmt hat, schließen sich ein paar der Jungs gleich mit an! Nur dass Sie, Sandra schon mal Bescheid wissen, dass Sie noch ein Weilchen hier sein werden und Ihr Mann noch ein wenig auf Sie warten muss!“ erklärte Samis Papa meiner Frau, in der weiterhin der Schwanz von dem Türken seine Arbeit verrichtete…..Meine Frau glaubte sich verhört zu haben und protestierte sofort: „Das war aber nicht ausgemacht, mit Ihren Kollegen, das ich für mich ok, aber Sie können mich doch nicht jedem Kerl zum ficken überlassen und Kay sowieso nicht, mit dem Arschloch will ich überhaupt nichts zu tun haben! Sami muss ich ja sowie so zur Verfügung stehen, das ist so in Ordnung, aber das mit den Klassenkameraden finde ich nicht in Ordnung, aber von mir aus, sollen sie heute ausnahmsweise auch ihren Spaß haben und ich hoffentlich auch!“ Fragend schaute Kay Samis Vater an und vermutete, dass seine einmalige Chance meine Frau zu ficken, ihm entgehen sollte. Aber noch hoffte er nach Herrn Ümer meine Süße ficken zu können!„Sandra mit Ihnen werde ich nicht diskutieren!“ erklärte Samis Vater. „Wenn ich sage, der Herr von der Post darf Sie nach Herrn Ümer ficken, dann wird das auch so passieren, vorausgesetzt er möchte es überhaupt!“Kay strahlte und wichste sich voller Vorfreude seinen auf dem Tisch liegenden Schwanz! „Selbstverständlich möchte ich endlich auch mal mit der Sandra ficken!“ erklärte er.„Nur über meine Leiche!“ schrie Sandra die beiden Männer an.„So schlimm, wird es Sandra, schon nicht werden, und da Ihr euch schon lange zu kennen scheint, wird es langsam mal Zeit, das Kay Dich mal schön durchfickt, so wie meine Kollegen!“ legte Samis Vater fest.„Nein, bitte nicht, ich flehe Sie an, das dürfen Sie nicht verlangen, ich hasse Kay und diesen Triumph möchte ich diesem Kerl nicht gönnen!!!“ bettelte meine Süße und merkte, wie im gleichen Moment Herr Ümer seinen Samen tief in Sie hinein spritzte! Mit einem wohligen Stöhnen kam er zum Höhepunkt und Sandra spürte wie der Schwanz in Ihr herum zuckte und er sich fest in Ihre Titten krallte und diese ziemlich schmerzhaft zusammen presste.Sandra zog den Türken zu sich hinunter, küsste ihn auf den Mund, hatte Ihre Hände auf seinem sich noch leicht bewegenden Hintern und genoss es den Mann glücklich gemacht zu haben.„Zufrieden Herr Ümer?“ fragte Sie ihn als Sie sich voneinander lösten.„Ja sehr, vielen Dank Lady für den sehr angenehmen Fick mit Ihnen!“ bedankte er sich höflich.„Gern geschehen!“ lächelte Sandra ihn an, wand den Kopf hinüber zu Kay und steckte dem Postboten die Zunge raus….„Herr Kollege, dann können Sie ja jetzt weiter arbeiten und den anderen Kollegen vorn mit helfen!“ befahl Samis Vater seinem Kollegen. „Und Sie Kay dürfen jetzt die Lady benutzen, aber mit diesem schlaffen Schwanz funktioniert das nicht so richtig! Sandra es ist jetzt Ihre Aufgabe den Schwanz arbeitsfähig zu machen, also kümmern Sie sich schleunigst drum!“ erklärte er weiter und hielt persönlich die Schüssel zwischen Sandras Beine um das Sperma von Herrn Ümer aufzufangen. In einem langen faden tropfte die Flüssigkeit aus der Fotze meiner Süßen und füllte die Schüssel wieder ein wenig….Samis Vater nahm eine Hand meiner Frau und legte sie auf Kays Schwanz und bewegte diese hin und her. „Kommen elmalı escort Sie Sandra, wichsen Sie den Schwanz schön durch und dann blasen Sie noch ein bisschen, dann sollte es doch klappen!“Sandra hatte Angst, vor den Drohungen des alten Türken und wichste tatsächlich den Schwanz von Kay, welcher meine Süße überrascht angrinste. Sandra hatte ja Kays Schwanz vor vielen Jahren schon einmal in einer alten Umkleidekabine des Freibades gesehen, aber wusste damals nicht das es Kay war, der in der Nebenkabine Ihr beim Umziehen durch die kleinen, in die Holzwand gebohrten Gucklöcher, zugesehen hatte! Sandra war damals erst knapp 14 Jahre alt gewesen, hatte aber schon ganz ansehnliche Brüste und die Haare sprießten auch schon zwischen Ihren Schenkeln. Wie immer war Sie zum Umziehen in die Bretterbude gegangen und hoffte darauf selbst einen Jungen oder Mann in der Nachbarkabine beobachten zu können und sich auch selbst dem Fremden zu zeigen, sollte er durch die Löcher schauen…. Es war die Zeit als bei Sandra die sexuelle Lust zu erwachen begann! An diesem Tag hörte Sie gleich nachdem sie in die Kabine gegangen war, wie jemand in die Nachbarkabine ging, schaute sofort selbst durchs Loch und blickte auch in ein Auge welches auch gerade durch das Loch schaute!!! Aha, dachte Sandra, da wollte also auch jemand spannen und wollte dem Unbekannten die Chance dazu bieten. Sie stellte sich so hin, dass der Typ auch alles gut sehen konnte, legte das Oberteil des Bikinis ab und auch der Slip folgte sofort. Total nackt stand Sie vor den Löchern der Wand, trocknete sich langsam ab, drehte sich herum und bückte sich weit nach unten und reckte Ihren kleinen, süßen Hintern heraus, genau vor dem einem Loch in dieser Höhe und hoffte er schaut genau da hindurch. Machte die Beine etwas auseinander und trocknete sich intensiv Ihre kleine Fotze ab. Zog sich dann den Wechselbikini an und schaute selbst durch eines der Löcher in die Nachbarkabine. Der Kerl hatte sich die Badehose ausgezogen und holte sich gerade einen runter. Sandra schaute sich den harten Schwanz genau vor dem Loch an und kurz darauf spritzte der Typ auch schon ab, das Sperma spritzte heraus und klatschte an die Holzwand!!! Der Typ stöhnte und der Schwanz zuckte herum…..Sandra hatte genug gesehen, nahm Ihren nassen Bikini und ging wieder zu Ihren Freundinnen. Konnte aber von dort die Kabinen beobachten und bald darauf öffnete sich die bewusste Tür und Kay kam heraus! Ach Du große Scheiße dachte sich Sandra und bekam einen roten Kopf, dass hatte Sie nicht so geplant, dass Sie sich gerade Kay so präsentiert hatte…. Und war richtig sauer auf sich.Seit dem kam Sie mit Kay überhaupt nicht mehr zu Recht, immer wieder hänselte er Sie, auch vor seinen Freunden, versuchte Sie zu betatschen, lauerte Ihr auf und bedrängte Sie! Egal wo Sandra war, es dauerte nicht lange und Kay tauchte auf und beobachtete Sie! Stand vor Ihrem Haus herum und wartete am Morgen wenn sie zur Schule ging!Sandra hasste diesen Kerl, der sich so in Ihr Leben drängte! Aber dann Rächte Sie sich an Ihm…. Mit 14 ergab es sich, dass Sie sich von einem Jungen aus der Schule ficken ließ, mehr als Neugier, der Typ war nett, sie waren kein Paar aber Sandra dachte, es wurde mal Zeit und so passierte es eben! Es war nicht so schön, wie Sie sich es erhofft hatte, aber Sie hatte es endlich getan und wollte auf dem Gebiet jetzt mehr Erfahrungen sammeln!Kay versuchte alles Sie ins Bett zu bekommen, aber Sandra zeigte ihm immer wieder die kalte Schulter und gab ihm nicht die Spur einer Chance! Stattdessen ließ Sie sich von allen seinen Freunden ficken, Sandra ließ sich von den Jungs nicht lange bitten, Sie nutzte jede Gelegenheit Kay eins auszuwischen….Aber jetzt hier im Hinterzimmer dieser Dönerbude, da hatte Sie den entscheidenden Fehler gemacht, jetzt sah es so aus, das Kay endlich das bekommt, wonach er sich schon viele Jahre sehnte und er schaute nach unten, wo Sandras kleine Hand seinen Schwanz wichste!Sandra gab sich weder Mühe noch sah Sie Kay dabei an, rein mechanisch wichste Sie seinen Schwanz, welcher immer härter wurde! Als Kay Ihr an die Fotze griff und seine Finger durch Ihre feuchte, glitschige Spalte fuhren, blitzte Sie ihn mit Ihren schönen blauen Augen an und versuchte Ihre Schenkel zu schließen, aber seine Hand war dazwischen und untersuchte die Fotze meiner Frau! Sandra griff an seinen finike escort Sack und knetete seine Eier so fest, dass er vor Schmerz aufschrie!„Aua, nicht so fest Du kleine Schlampe, dass tut doch weh!“ beschwerte sich Kay.„Soll es ja auch du blöder Kerl!“ lachte Sandra und zog noch einmal fest an seinen Hoden, dass er sich vor Schmerz krümmte!Als Dank stopfte er meiner Süßen gleich 3 Finger in Ihre Spalte und fickte meine Frau hart und fest!Jetzt zuckte meine Frau vor Schmerz zusammen! Und Kay genoss es zu sehen, wie Sandra sich unter seinem Griff hin und her wand…. Aber auch Sandra konnte noch mal zulangen und zog die Vorhaut von seinem Schwanz soweit über seine Eichel zurück, dass wiederum Kay wieder schmerzhaft zusammen zuckte!So ging es hin und her und die Beiden quälten sich gegenseitig ohne Pause…. „Jetzt könnten Sie Sandra, aber mal Kays Schwanz anfangen zu blasen!“ forderte Samis Vater meine Süße auf und ging mit der Kamera etwas näher an die 2 heran.„Nein das mache ich bestimmt nicht, ich nehme Kays Schwanz nicht in den Mund!“ protestierte Sandra.„Oh doch, wenn ich das möchte Lady, dann machen Sie das, sonst lasse ich im Verkaufsraum ein kleines Filmchen anlaufen!“ lachte Samis Vater und klatschte mit Kay ab, der Sandra seinen Schwanz hinhielt!Vorsichtig griff meine Süße wieder nach Kays Schwanz und näherte sich ihm langsam mit Ihrem Köpfchen. Kay drückte seinen Schwanz gegen die roten Lippen meiner Süßen, welche meine Maus langsam, wiederwillig öffnete…..Kay grinste und drückte seinen Riemen mit Nachdruck fester gegen Sandras Lippen und seine blanke, dunkelrote Eichel schob sich Stück für Stück in den Mund meiner Frau. Traurig und mit Tränen in den Augen schaute Sie ängstlich nach oben! Dann war seine komplette Eichel in Ihrem Mund verschwunden und Ihre Lippen legten sich um den Schaft des Schwanzes.Kay hielt den Kopf meiner Kleinen mit einer Hand fest, die andere Hand hatte er an seinem Schwanz und versuchte Sandras Kopf langsam hin und her zu bewegen, was ihm auch gelang!„Na siehst Du Sandra, es geht doch!“ freute er sich und versuchte den Kopf meiner Frau schneller zu bewegen.Kay stöhne vor Wollust und meiner Frau kullerte die erste Träne über Ihre Wange, während der harte Schwanz von Kay immer wieder in Ihren kleinen Mund eindrang und wieder heraus kam.Die Bewegungen von Kay wurden heftiger, er bewegte nun auch seinen Unterkörper hin und her, hatte Sandras Haare gepackt und fickte Sie so ziemlich hart in Ihren Mund!!! Eine Hand hatte er wieder frei und spielte am Kitzler von Sandra herum, nahm ihn zwischen 2 Finger und zwirbelte das inzwischen geschwollene, kleine Teil und meine Frau konnte ein Stöhnen nicht unterdrücken….Samis Vater hatte alles schön im Fokus der Kamera und war sehr nah am Geschehen dran….Kay sah an sich hinunter und genoss den Anblick, den meine Frau mit seinem Schwanz im Mund bot! Ihre Tränen und Ihr ängstlicher Blick gaben ihm ein Gefühl der Überlegenheit und des Sieges und den wollte er jetzt krönen und zog, zu Sandras Überraschung seinen Schwanz aus Ihrem Mund, aus Ihren Mundwinkeln lief Spuke und tropfte auf den Tisch.Kay stellte sich mit aufrecht stehenden Schwanz vor meine Frau, die Ihre langen Beine fest geschlossen hielt und Ihn mit angstverzerrten Gesicht anstarrte!„Los mach die Beine breit, Du kleine Nutte Sandra, ich will dich jetzt endlich ficken!“ befahl Kay meiner Süßen.„Nein, auf alle Fälle niemals freiwillig, Du elendes Schwein Kay!“ rief meine Frau.Kay versuchte Ihre Beine irgendwie auseinander zu drücken, aber es gelang ihm nicht so, dass er sich dazwischen stellen konnte! Sandra entwickelte in Ihrer panischen Angst eine ungeahnte Kraft!Kay schaffte es wirklich nicht sich zwischen Sandras Schenkel zu stellen um seinen Schwanz in die Fotze meiner Frau einzuführen.Samis Vater beobachtete Kay und half ihm. Er nahm das linke Bein meiner Frau, während Kay das rechte Bein nach außen drückte und so konnte Kay sich so vor meine Frau stellen, dass sein Schwanz in Höhe Ihre Spalte war. Beide Männer drückten die Beine meiner Süßen noch etwas weiter auseinander, so dass Kay jetzt seine Schwanz an der triefenden Fotze meiner Sandra ansetzten konnte! Er sah meiner Frau tief und mit einem triumphalen Blick in Ihre verheulten Augen und drang ganz langsam in Sie ein…..Er genoss jeden Millimeter, den sein Schwanz sich weiter in meinen Liebling hinein schob und meiner Frau liefen jetzt die Tränen pausenlos das schöne Gesicht herunter!Nie hätte Sie gedacht, dass Sie so von Kay irgendwann einmal so erniedrigt werden würde!!! Sandra hatte verloren und Kay hatte sein Ziel erreicht! Was Kay und Sami noch so mit Sandra anstellten, könnt Ihr im nächsten und letzten Teil lesen, wenn Ihr möchtet!!!Euer PS82

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

You may also like...

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir