Genel

Affäre Schwiegersohn 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Affäre Schwiegersohn 4Affäre Schwiegersohn Teil 4Nach einigen wilden Fickereien mit meinem SchwieSo war ein wenig Ruhe und auch Alltäglichkeit in mein (unser ) Leben eingekehrt. Aber allzu lange halte ich das nicht so aus. Also ging‘s ans Haus aufräumen, umräumen und so und bei dem milden Herbst brauchte ich auch nicht viel dabei anziehen. Das erste was ich erwischte war ein roter Minirock und ein weisses Trägertop. Im Haus laufe ich sowieso nur barfuß, Bh brauche ich bei meinen 75 A bzw 75 B Tittchen nicht unbedingt, höchstens mit Push Up zum Ausgehen. Genauso ist es mit dem Höschen. Das nehm‘ ich wenn ich ausgehe oder wenn „normaler“ Besuch da ist (Freunde, Familie mit Kindern oder so).So werkte ich fleißig im Haus, als vorm Tor ein Auto mit Wohnwagen stehen blieb. Neugierig schaute ich beim Fenster hinaus und sah meinen Lieblingsschwiegersohn aussteigen. Auch er bemerkte mich gleich am Fenster und deutete mir, dass ich hinauskommen soll. Voller Freude über die Abwechslung schlüpfte ich in meine Hausschuhe und ging schnell hinaus. Nicht nur dass ich vor Freude über den Besuch von Franz vergas, dass ich kein Höschen anhatte, begann es auch in meinem Unterleib zu kribbeln. Franz begrüßte mich mit einem Küßchen auf die Wange, da wir ja auf der Strasse standen. Dann lud er mich ein, seinen Neuerwerb, nämlich den Wohnwagen, zu besichtigen. Schnell schlüpfte ich hinein und er hinter mir nach. Klar hatte er sofort das fehlende Höschen entdeckt und seine Hand schob sich blitzschnell zwischen meine nackten Schenkel und seine Finger in mein nasses Fötzchen. Da ich stehenblieb stellte er sich ganz dicht hinter mich und begann mich im Nacken zu küssen, seine Hände schoben sich unter mein Top und legten sich auf meine Wonnehügelchen. Dann zwirbelte und massierte er die hart gewordenen Nippel und entlockte mir so lustvolles Stöhnen. Nun drehte er mich zu ihm herum und presste seine Lippen auf die meinigen und sofort schob er auch seine Zunge in meinen Mund um diesen zu erkunden. Dabei massierte eine Hand wieder meine Brust und die andere schlüpfte wieder zwischen meine Beine, um mit seinen Fingern meine Spalte zu liebkosen und mich mit zwei davon auch zu ficken. Schon da bekam ich meinen ersten Abgang und meine Muschi krampfte sich um seine Finger und mein Saft sickerte ununterbrochen aus der Spalte und an den Schenkeln hinunter. Nach einem langen, intensiven Zungenkuss drängte er mich in den hinteren Teil des Wohnwagens, wo der Schlafraum mit einem großen Bett war. Franz drückte mich auf diese riesen Spielwiese und zog sich dann schnell die Short aus. Mit steifer, steilaufragender Lanze kletterte er über mich und kniete sich zwischen meine Beine, die ich vor Geilheit freiwillig gespreizt hatte. Dann strich er ein paarmal mit seiner prallen Eichel durch meine klitsch nasse Bumsgrotte und drückte sie dann in den Möseneingang. Zuerst einmal bis zur Hälfte und dann beim zweiten Stoß gleich bis an die Schwanzwurzel. Das ging ohne Schwierigkeit, weil meine Grotte schon vor Geilheit überlief. Während er mich mit harten, tiefen Stössen fickte küsste er mich wieder leidenschaftlich, ließ seine Zunge in meiner Mundhöhle tanzen und knettete gleichzeitig auch meine Titten mit seinen Händen. Ich spreizte pendik escort meine Schenkel soweit ich konnte, damit er richtig tief mit seiner langen Fickrute in mich stossen konnte und meine Finger krallten sich fest in seinen Rücken. Klar hielten wir das nicht lange durch. Nach ein paar Minuten, ich weis nicht wieviele, 5, 10 oder 20, überrollte mich ein irrer Orgasmus. Zum Glück hatte er seine Lippen auf die meinen gepresst, sonst hätte mein Lustschrei die ganze Gegend auf unseren Fick aufmerksam gemacht. Mein Körper wurde dabei kräftig durchgeschüttelt und meine Muschi melkte kramfartig sein hartes Fickfleisch. Das war dann auch für ihn zuviel. Ein letzter harter Stoß bis an die Schwanzwurzel und dann bäumte er sich auf und pumpte wild keuchend sein Sperma tieeeef in meine Grotte. Das meiste dabei sicher in meine „aufgebohrte“ Gebärmutter. Ich spürrte wie sein Schaft pumpte und seine geschwollene Eichel in mir zuckte und auch wie sich sein Samen in mir verteilte. Und das war sicher eine irre Menge, denn er hörte lange nicht auf zu pumpen. Schließlich sank er auf mich nieder und wir lagen einige Zeit eng umschlungen am Bett und schmusten miteinander. Auch sein Schwanz braucht einige Zeit, bis er an Härte etwas verlor und langsam aus meiner vollgeschleimten Fotze flutschte. Auch ein Schwall seines Samens folgte und rann über meine Pofalte auf die Decke. Etwas groggy rutschte er vom Bett, stand auf und half auch mir mich aufzusetzen. Bevor ich mich jedoch erhob drückte ich schnell einen Kuß auf die rotgeschwollene Eichel und leckte mit der Zunge über die Samenverschmirrte Knolle. Das genügte und schon reckte sich sein Stab wieder in die Höhe und wurde wieder knall hart. Dieser Anblick machte auch mich wieder saugeil und ich schob mir das harte Ding zwischen die Lippen. Genußvoll lutschte ich an der immer härter werdenden Eichel und schob sie mir immer tiefer in den Mund, bzw. in den Hals. Meine Lippen umklammerten dabei seinen Schaft ganz fest und meine Zunge spielte an dem harten Stab. In meiner Gier massierte ich zusätzlich auch seine Saftkugeln mit meinen Fingern, was ihm immer heftigeres Keuchen und Hecheln entlockte. Sein Körper begann leicht zu zittern und dann griff er mir ins Haar und drückte meinen Kopf fest an seinen Unterleib und somit seine Lutschstange bis an die Eier in meinen Mund und die Knolle tief in den Hals.Ich kam gar nicht richtig zum Luftholen oder würgen, denn sofort schoß auch schon der erste Schwall Sperma in meinen Schlund und gleich darauf der Zweite und Dritte. Erst dann ließ er mich kurz Luftholen und schon steckte er wieder bis an die Wurzel in meinem Fickmaul und gab mir auch den Rest Samen noch zum schlucken. Erst dann ließ er meinen Kopf los und zog sich zurück. Ich aber leckte noch seine Stange sauber bevor ich ihn nach einem Kuß auf die Eichel entließ und er sich die Hose anziehen konnte. Dann erhob auch ich mich und wir gingen ins Haus, wo ich schnell mal mein vollgeschleimtes Fötzchen säuberte, einen schwarzen Mini anzog, weil der rote mit Sperma und Fotzenschleim versaut war und ihm dann auf einen Kaffee einlud. Klar redeten wir nun nicht nur über seinen Wohnwagen, sondern auch über die geile „Einweihung“ desselben vor ein paar Minuten. pendik escort bayan Aber auch seine gierigen Blicke zwischen meine Beine, wo immer wieder mein nacktes Fickdöschen hervorblitzte, machte ihn wieder ganz fickwütig. So zog er mich an sich, küsste mich wieder stürmisch und drängte mich in unser Schlafzimmer, wo er mich auf’s Bett schubste, seine Short blitzschnell auszog und sich mit steifen Fickstab zwischen meine Schenkel warf. Bevor er aber in mich eindringen konnte, drückte ich ihn mit seinem Kopf zwischen meine Schenkel und an meinen Schlitz. Er wußte auch gleich was ich nun von ihm wollte und begann genußvoll an meiner Spalte zu lecken und saugen. Klar erwischte er auch einiges von seinem eigenen Sperma, denn es sickerte noch immer einiges aus meinem Löchlein. Aber in seiner Geilheit schlürfte er alles zusammen auf und schluckte es brav. Jedesmal wenn er mit der Zunge über meine geschwollene und empfindliche leckte durchfuhr mich ein irrer Stromstoß, was ich mit spitzen Lustschreien quitierte. Bald darauf überrollte mich ein wahnsinns Orgasmus. Mein ganzer Körper erbebte und wurde richtig durchgeschüttelt. Und aus meiner Mu entwich ein ganzer Schwall Lustwasser. Als er auch dies alles weggeleckt und geschluckt hatte, zog ich ihn wieder zu mir herauf und begann ihn leidenschaftlich zu küssen. Dabei konnte ich auch noch das Gemisch von meinem Fotzensaft und seinem Samen auf seinen Lippen schmecken. Franz ließ nun seine harte Stange mit der prallen Eichel durch meineSpalte gleiten und setzte sie dann an meine glitschige Bumsöffnung und drückte sie langsam hinein. Mit kurzen Fickstössen versenkte er dann den ganzen, herrlich langen Schaft bis an die Schwanzwurzel in meinem Fickkanal. Unter lustvollem Stöhnen massierte ich mit meiner Scheide seine Lanze und er stieß immer heftiger in mein Bumsloch. Dabei küssten wir uns wild und heiß, liesen unsere Zungen miteinander tanzen und er drückte und massierte dabei noch meine Brust. Zwischendurch zwirbelte und zwickte er die hart abstehenden Nippel bis zur Schmerzgrenze. Seine Rute badete mit lautem Quatschen in meinem Mösensaft, der in Strömen aus meiner Spalte sickerte. Bei meinem nächsten Höhepunkt krallte ich mich an seinem Rücken fest und dieser Schmerz löste bei ihm den schon wieder produzierten Saft, denn er mit einem letzten, tiefen Stoß in meine Höhle pumpte. Die Wärme seines Spermas, dass sich in meinem Unterleib ausbreitete, verschaffte mir einen etwas schwächeren, dafür aber langen Orgasmus. Nachdem er alles in meine Muschi gespritzt hatte und sich sein wild zuckender Schwanz wieder etwas beruhigt hatte, lies er sich auf mich sinken und wir schmusten zärtlich miteinander.Nach einer Erholungspause rafften wir uns auf und während er in die Küche ging schleppte ich mich ins Bad, wo ich erst Mal meine vollgeschleimte Fotze reinigte. Dann setzte ich mich ebenfalls in die Küche und wir tranken weiter unseren Kaffee. Dabei fragte er mich, ob ich an einem der nächsten Wochenenden mit ihm zu einem Pärchentreff in der Umgebung fahre, wo man anderen beim ficken zuschauen und manchmal auch mitmachen kann. Klar sagte ich zu, schließlich bin ich ja Neugierig auf was Neues, besonders wenn`s um Sex geht.Mit freudigem, glücklichem escort pendik Lächeln verabschiedete er sich mit einem langen Zungenkuß und dem Versprechen, mich bald zum Parkplatz oder sonstigem Pärchentreff abzuholen. Als er weg war räumte ich noch das Kaffeegeschirr weg und wollte gerade ins Schlafzimmergehen, um auch dort unsere wilde Hinterlassenschaft zu beseitigen, als mein Mann zurückkam und mich im Schlafzimmer bemerkte. Schon bei der Tür sah er das Chaos und wußte auch gleich was da gelaufen sein mußte. Mit einem: „Erwischt, wolltest gerade die Seitensprungsauerei beseitigen, du Luder. Na warte, das werde ich dir austreiben“ kam er grinsend zu mir, drückte mich vor ihm auf die Knie und forderte mich auf seinen Schniedel zu befreien und anständig zu lutschen. Als braves Eheweibchen machte ich natürlich was der Hausherr gesagt hatte und kniete mich schnell vor ihn. Mit flinken Fingern holte ich sein bereits halbsteifes Glied aus der Hose und stopfte mir die immer härter werdende Stange in den Mund. Genußvoll begann ich daran zu saugen und lutschen und schnell war sie voll ausgefahren. Mein Holder griff mir nun an den Hinterkopf und begann mich immer Tiefer in den Mund, bzw Hals zu ficken bis der erste Tropfen Lustwasser aus der Nille sickerte. Bevor er jedoch abspritzte zog er sich zurück, zog mich hoch und warf mich auf das Bett. Er selbst zwängte sich schnell zwischen meine Beinelegte sie sich auf die Schultern und stieß seine lanze mit einem Stoss gleich bis an die Schwanzwurzel in meine Fickspalte, was ja ganz leicht ging, da ja noch das meiste Sperma von meinem Schwiegersohn in meiner Grotte war.Dann begann er mich mit wilden, harten und tiefen Stössen zu ficken. Nicht nur er stöhnte Lustvoll dabei, auch ich wimmerte und stöhnte Wonnevoll und immer lauter. Dann wurden seine Fickbewegungen Ruckartig, rammte seinen Stab noch einmal bis zum Anschlag in meinen Unterleib und pumpte grunzend seinen Samen bis an die Gebärmutter hinein. Dieses geile Gefühl wie die Spermafontänen an meinen Muttermund klatschten und sich die Wärme in mir ausbreitete brachte auch mich zum Überlaufen. Mit einem spitzen Schrei kam es mir und meine Muschimuskeln melkten seinen zuckenden Stab alles raus. Dann sackte er auf mir zusammen und begann mich zärtlich zu küssen, während sein Schwanz langsam an Härte verlor und schließlich aus meinem vollgespritztem Fickloch flutschte. Hinterher folgte gleich ein Schwall Samen und rann über meinen Po auf das Bettlacken um dort einen großen Fleck zu bilden.Dann erhob er sich von mir und zog mich ebenfalls auf. Aber nur um mir seinen schleimigen Luststab zum sauberlecken in den Mund zu schieben. Danach durfte ich erst ganz aufstehen und er umarmte mich fest und küsste mich wieder.Erst dann durfte ich ins Bad um mich zu säubern. Anschließend mußte ich ihm alles erzählen was ihm wieder einen schönen Steifen bescherte. Diesen „durfte“ ich dann wieder weichlutschen und seine Sahne schlucken. Auch das Franz mit mir auf einen Parkplatz zum ficken fahren will, wo sicher einige Zuschauer sein werden oder gar Mitspieler. Schmunzelnd sagte er, dass er sich das gerne anschauen würde ohne sich einzumischen wenn ich nichts dagegen habe. Er würde aber auch gerne mitmachen und meine Muschi nach einigen fremden Spermaladungen auch noch seine dazu spritzen. Da wir ziemlich geschafft waren schliefen wir gleich so ein. Von dem Parkplatzabenteuer werde ich auch berichten, wenn wir es hinter uns haben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

You may also like...

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir