Genel

Eine unerwartete Wendung

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eine unerwartete WendungLisa liebte diese Partys auf denen sie immer wieder Leute kennenlernte, die ihr bislang noch völlig unbekannt waren oder Leute besser kennelernte, die sie bisher nur flüchtig kannte. Und sie mochte es, dass sie sich immer so schnell mit ihnen anfreundete und einige danach sogar spontan bei ihr übernachteten. Ehrlich gesagt blieb es nicht immer nur bei einer einfachen Übernachtung, aber es war auch nicht so, dass sie mit jedem Jungen schlief, den sie mit nach Hause nahm. Aber einigen Jungs hatte sie nach diesen Partys schon in ihrem Bett gehabt und ihnen oft genug einen geblasen. Und auch dieses Mal hatte Lisa, die ja eigentlich Elisabeth mit vollem Namen hieß – aber diesen Namen hasste – jemanden kennengelernt, der auch gleich heute Nacht bei ihr übernachten würde. Ganz genau war es eigentlich eine Sie, die heute Nacht mit ihr kommen würde. Sie hatte schon länger kein Mädchen mehr von einer Party mit nach Hause genommen, aber selbst wenn, hatte sie doch eher selten Sex mit ihnen gehabt. Mit Mädchen war so eine Übernachtung halt was ganz anderes als mit Jungs. Dennoch hatte Lisa auch schon einige Male mit einem Mädchen Sex gehabt, aber eigentlich nur immer aus Spaß, es war nie auch nur etwas annähernd Ernsthaftes dabei gewesen, dazu war Lisa viel zu klar heterosexuell. Aber dieses Mädchen wollte sie heute mit nach Hause nehmen und wenn dann bei ihr im Schlafzimmer mehr als einfach nur Schlafen bei raussprang, wäre sie keineswegs unzufrieden. „Hey, Chantal. Du hast doch eben gemeint, ob du bei mir übernachten könntest. Ich bin schon ziemlich müde. Wenn du willst, kann ich dir einen Ersatzschlüssel geben, dann kommst du nachher auch noch rein, wenn ich schon schlafe.“ „Oh Gott. Mach dir nicht solche Umstände. Ich bin auch nicht mehr so fit. Ich glaub ich komme gleich mit dir. Gib mir noch 10 Minuten“, meinte Chantal. Das war für Lisa gar kein Problem, die 10 Minuten nutzte sie auch noch, um sich von der Gruppe zu verabschieden und ihr Getränk noch zu leeren. „Bist du so weit, Lisa?“, Chantal hatte sich ebenfalls noch von ihren Kumpels verabschiedet. Bis zu Lisas Wohnung waren es keine 10 Minuten zu gehen. Dort angekommen öffnete Lisa die Haustür und ließ Chantal vorgehen. „Zweite Tür links“, sagte Lisa. Denn dort lag ihr Schlafzimmer, sie würde auf der Matratze auf dem Fußboden schlafen und Chantal ihr Bett überlassen. Lisa bemerkte wie sie langsam, aber sicher, nervös, und vor allem richtig geil, wurde. Da Chantal vorgegangen war, hatte Lisa einen perfekten Blick auf Chantals kleinen, geilen Arsch, der durch ihre enge rosafarbene Stoffhose perfekt betont wurde. Während der Party waren Lisa nur Chantals perfekte Teenie-Brüste unter dem relativ eng anliegenden schwarzen Shirt aufgefallen. Die Farbkombination war zwar etwas gewagt, und die Kleidung eigentlich etwas zu eng, aber das war schließlich auch Chantals Absicht gewesen, nämlich ihre perfekten Rundungen zu betonen. Und die waren wirklich perfekt: Ein eher kleines, aber geiles B-Körbchen, wunderbare Schenkel, ein perfekter Arsch – und das alles wunderbar straff. Dazu wunderschöne blonde, lange Haare und ein süßes Gesicht. Dass sie auch gerade einmal 1,57m groß war, machte den Eindruck eines süßen und unschuldig wirkenden Mädels perfekt. Obwohl Chantal gerade erst 16 geworden war, wusste sie dennoch sehr genau wie sie ihren Körper einsetzen musste, um die Jungs scharf auf sie zu machen. Nur hatte sie nicht geahnt, dass sie auch auf manche Mädchen diese Wirkung entfalten würde. „Schlafe ich hier auf der Matratze?“, fragte Chantal als sie Lisas Zimmer betrat. Statt einer Antwort zog Lisa es vor sich direkt hinter Chantal zu stellen und ihren kleinen, aber perfekten Arsch zu befummeln. Jetzt muğla escort schmiegte Lisa ihre rechte Hand an Chantals Arsch und fasste mit ihrer linken an Chantals geile Brüste. Chantal schreckte auf: „Was soll das?!“ und bewegte sich von Lisa fort. „Ich, ich wollte nur was ausprobieren.“ Lisa hatte mit einer solch ablehnenden Reaktion nicht gerechnet. „Denkst du etwa ich will nur bei dir übernachten, damit wir rummachen können?!“ Chantal regte sich immer noch etwas über das auf was gerade passiert war. Lisa entschied sich dafür, dass Ehrlichkeit ihr hier wohl am ehesten weiterhalf: „Man übernachtet ja nicht gerade mal eben so bei jemand Fremdem, den man erst vor ein paar Stunden auf einer Party kennengelernt hat. Ich dachte schon, dass du da so deine Hintergedanken hattest.“ „Hätte ich Hintergedanken gehabt, hätte ich mir einen Jungen ausgesucht, bei einem Mädchen will ich einfach nur übernachten.“ Chantal beruhigte sich etwas, aber das schien Lisas Chancen trotzdem nicht zu verbessern. „Hör zu Chantal. Ich mache so was normalerweise auch nicht, aber irgendwie hatte ich dich so eingeschätzt, dass du damit einverstanden wärst.“ „Womit? Mich von dir einfach so befummeln zu lassen?!“ „Na ja, ich dachte du hättest nichts dagegen, wenn du heute Nacht Sex hättest. Ich meine… deine enge Hose und dein Shirt zeigen normalerweise an, dass du geil bist und zumindest nicht dagegen hättest, wenn du heute Nacht gevögelt wirst.“ Irgendwie machte diese Situation Lisa nur noch geiler auf Chantal, aber gleichzeitig waren ihre Chancen bei diesem Mädchen mittlerweile fast gänzlich verschwunden. „Jetzt hör mal zu Lisa. Auch wenn ich vielleicht einen klassischen Schlampen-Namen hab, spring ich noch lange nicht einfach so mit jedem in die Kiste. Erst Recht nicht mit anderen Mädchen. Und ja, natürlich ist mein T-Shirt eng, und ja: Das ist Absicht, weil ich es mag, wenn die Jungs mir auf die Titten oder auf den Arsch starren, aber das heißt nicht, dass ich mit jedem Jungen, der mich sexy findet, schlafe.“ Um genau zu sein hatte Chantal auch erst einmal Sex gehabt: Vor knapp zwei Monaten hatte sie sich den Freund ihrer Schwester „ausgeliehen“, um sich von ihm entjungfern zu lassen. Und ja, sie hatte es gemocht ihren ersten Orgasmus zu spüren, aber das änderte nichts daran, dass Lisa kein Recht hatte sie einfach so zu befummeln. „Okay. Ist ja gut. Ich hab´s verstanden“, Lisa war sichtlich zerknirscht. „Ich verstehe auch, wenn du lieber gehen willst und nicht hier übernachtest.“ „Nö.“ Chantals Reaktion war für Lisa überraschend. „Jetzt da wir ja alles geklärt haben, sollte es doch möglich sein, dass ich einfach hier übernachten kann.“ „Klar, für mich ist das kein Problem, Chantal. Du kannst auch in meinem Bett schlafen, wenn du möchtest“, erklärte Lisa ihr. „Darauf verzichte ich dann doch lieber“, antwortete Chantal lachend. Und so machten sich die beiden Mädchen daran einzuschlafen, wobei sie sehr genau darauf achteten der Anderen nicht viel von ihrem Körper zu zeigen, da dies nach dieser Aktion eben für beide vermutlich relativ peinlich gewesen wäre. Während Lisa ihren Schlafanzug trug, hatte Chantal zum Schlafen nur ihre Hose ausgezogen und lag dort nun in Höschen, T-Shirt und BH unter der Decke. Als Chantal ihre Hose ausgezogen hatte, hatte Lisa noch verschämt weggeschaut, obwohl es sie brennend interessierte wie Chantals nackte Schenkel wohl aussahen. „Gute Nacht, Lisa“, sagte Chantal noch. „Gute Nacht“, antwortete Lisa leicht mürrisch. Doch während Lisa jetzt tatsächlich müde war und schnell einschlief, blieb Chantal noch wach. Lisas Aktion vorhin hatte sie ziemlich aufgewühlt. Und wenn sie ehrlich war, gefiel es ihr, dass Lisa ihren Körper begehrte, denn den fand Chantal escort muğla selbst äußerst geil. Es hatte ihr nur eben nicht gefallen, dass Lisa diese Aktion nicht einmal angedeutet hatte oder auch nur irgendwie den Eindruck gemacht hatte, dass sie Sex mir ihr haben wollte. Das hatte sie gestört, aber das Fummeln an ihrem Körper hatte sie eigentlich sehr angemacht. Chantal merkte, dass sie nun doch heute Nacht noch Sex haben wollte, oder zumindest einen Orgasmus. Aber ihr war auch klar, dass sie Lisa ja jetzt schlecht wecken konnte, also begann sie an sich selbst zu spielen. Sie knetete ihre perfekten Brüste und ließ jetzt ihre rechte Hand in ihr Höschen wandern, doch der Stoff störte sie beim Fingern nur. Daheim trug sie auch nie ihr Höschen, wenn sie sich selbstbefriedigte. Seit ihrer Entjungferung hatte sich Chantal schon ein paar Mal selber einen Orgasmus besorgt, sie wusste also sehr genau was sie hier tat. Wenngleich diese Situation eigentlich noch geiler für sie war, da noch jemand anderes mit ihr im Raum war, blieb ja der Bewegungsablauf ihrer Finger der Gleiche. Jetzt begann Chantal leicht zu stöhnen während Zeige- und Mittelfinger ihrer rechten Hand ihren Kitzler und ihre Vagina bearbeiteten, während die linke Hand durch den Stoff hindurch die Brüste bearbeitete. Chantals Stöhnen wurde jetzt lauter, sie konnte nicht dagegen tun, aber aufhören wollte sie jetzt nicht. Nicht jetzt, da sie merkte, dass sie sich ihrem Orgasmus näherte, nur wurde sie jetzt immer lauter und ihr Stöhnen schneller: “Ja! Ja! Ja! Ah! Ah! Aaaaaaah!“ Chantal spürte wie ihre Schenkel unkontrolliert zu Zucken begannen, sie an ihrem Höhepunkt angelangt war und jetzt ihre ganze Geilheit rausschrie. Es war klar, dass Lisa davon aufwachte und nun das Licht anschaltete: „Was ist denn hier los?“, fragte Lisa als sie Chantal ohne Höschen auf der Matratze liegend, die Decke zurückgeschlagen, entdeckte. „Den Orgasmus hätte ich dir auch besorgen können“, meinte Lisa mit gespielter Empörung. „Du kannst mir ja noch einen besorgen“, sagte Chantal nur. Jetzt war es auch egal, sie wollte Sex mit Lisa haben, sie wollte spüren wie ein anderes Mädchen ihr einen Orgasmus besorgte. „Du musst nur aufpassen. Ich hab´s noch nie mit einem Mädchen getan.“ „Noch nie?“, fragte Lisa verwundert. Mit 16 hatte Lisa schon mit insgesamt drei Mädchen geschlafen. Insgesamt war Lisa auch wesentlich frühreifer gewesen als Chantal es wohl war, mit 14 hatte sie bereits ihr erstes Mal gehabt, dann mit 15 zum ersten Mal mit einem Mädchen Sex gehabt. Chantal schien sich hingegen einfach nur sexy zu kleiden, aber sexuell relativ unerfahren zu sein. „Dafür klang dein Orgasmus aber schon ziemlich geil“, meinte Lisa anerkennend. „Aber du hattest schon mal Sex, oder Chantal?“ „Ja“, antwortete diese kleinlaut „aber auch erst einmal.“ „Dafür musst du dich doch nicht schämen, dafür dürfte das hier umso geiler für dich werden“. Lisa war wirklich überrascht und etwas enttäuscht wie sexuell unerfahren Chantal doch war. Wenn Lisa daran dachte, dass sie in dem Alter so einen perfekten Körper gehabt hätte, wurde ihr ganz anders – sie hätte wahrscheinlich mehrmals die Woche Sex gehabt. Zwar war Lisa auch nicht unattraktiv – 1,72 groß, schöne, lange und glänzende dunkelbraune Haare. Ein paar kleine und relativ unauffällige Sommersprossen im Gesicht und ein strahlendes Lächeln. Dazu grün-blaue Augen mit denen sie perfekt flirten konnte. Ihr Körper war aber ziemlich durchschnittlich – zwar immerhin ein C-Körbchen, aber die kleinste Variante davon. Das Ganze auch nicht mehr sonderlich straff. Zwar hingen ihre Brüste noch nicht, aber so geil wie vor ein paar Jahren waren sie auch nicht mehr. Auch ansonsten war Lisas Körper nicht überragend muğla escort bayan – nicht dünn, nicht dick, aber eben auch nicht gut trainiert oder sonst irgendwie auffällig – 08/15 halt. Was ihr an sexy Körper fehlte, musste sie mit ihrer Ausstrahlung wettmachen, so dass sie immer sehr offensiv flirtete, was ja auch bereits Chantal zu spüren bekam. Und Mal wieder hatte Lisa damit Erfolg gehabt.Da sie es hier mit einem sehr unerfahrenen Mädchen zu tun hatte, entschied sich Lisa dagegen ihren Dildo zu benutzen, der in ihrem Nachttisch lag. Stattdessen legte sie sich jetzt einfach nur auf Chantal und zog ihr BH und T-Shirt aus. Jetzt lag sie vollkommen nackt auf der Matratze, ihr Körper war noch viel geiler als Lisa erwartet hatte. Diese Teenie-Brüste waren der Wahnsinn. Lisa kannte kein anderes Mädchen, das in dem Alter bereits solch perfekte Titten gehabt hatte. Insgesamt kannte Lisa nur zwei, drei Mädchen deren Busen ähnlich scharf war. Zu Lisas Überraschung war Chantals Vagina völlig glattrasiert. Jetzt musste sich Lisa aber erst mal ihrer Klamotten entledigen. Sie zog also ihr Oberteil aus, so dass ihre nackten Brüste – sie trug nie einen BH beim Schlafen – zum Vorschein kommen. Auch ihre Schlafanzughose landete schnell neben Chantals Kleidung auf dem Boden. Lisa machte sich erst mal daran Chantals geilen Busen zu bearbeiten und leckte an Chantals kleinen Nippeln während ihre Hände bereits nach unten wanderten und Chantals Vagina erreichten. Lisa wurde allein schon von diesem Gefühl fast wahnsinnig Chantals Brüste an ihrem Mund zu fühlen. Ihre kleinen, geilen Nippel an der Zunge zu spüren war unglaublich, auch ihre perfekte Vagina zu fingern, sorgte dafür, dass Lisa selber anfing zu stöhnen, obwohl Chantal lediglich an Lisas Brüste fasste. Jetzt bewegte Lisa ihren Kopf noch tiefer und begann an Chantals Vagina zu lecken. Jetzt begann auch Chantal erneut zu stöhnen, sie liebte es wie Lisa ihre Zunge dort unten in sie steckte und währenddessen auch noch mit ihren Fingern Chantals Kitzler bearbeitete. „Jaaaaaaah! Aaaaah! Jaaaaaaaaah!“ Schnell kam Chantal zum zweiten Mal in dieser Nacht, und wenngleich ihr erster Orgasmus heute schon der Wahnsinn gewesen war, übertraf dieser Orgasmus alle, die sie bisher erlebt hatte. Chantal konnte gar nicht genug bekommen von diesem Gefühl, aber sie wusste, dass sie jetzt noch irgendwie Lisa würde befriedigen müssen, das war sie ihr schuldig. Also wechselten die beiden die Position, Chantal setzte sich jetzt auf Lisas und die beiden Mädchen begannen wild zu knutschen. Gleichzeitig fasst Chantal mit ihren Fingern nach Lisas Vagina und begann diese zu bearbeiten, doch schnell legte sie sich auf Lisa legte und es gelang ihr fantastisch Lisas feuchte Vagina zu bearbeiten. „Gefällt dir das, Lisa?“, fragte Chantal. Was eine Frage: Natürlich gefiel Lisa was die kleine Schlampe da machte. Lisa war ja fast schon zum Orgasmus gekommen als sie Chantal befriedigt hatte. Und was Chantal hier mit ihr machte, war zu geil: „Ja! Ja! Weiter! Mach! Schneller! Mach schon! Jaaaah! Aaaaaaaaaaaaaah!“ Lisa liebte es während des Sex ein paar Anweisungen zu geben, aber Chantal ließ sich davon gar nicht beeinflussen und zog ihr Ding durch. Nach zehn, zwölf Minuten bekam auch Lisa ihren Orgasmus während Chantals Finger immer noch in ihr steckten, die linke Hand massierte währenddessen Lisas Brüste. „Das war… das war… unglaublich“, meinte Lisa schwer atmend, ihr Körper war völlig verschwitzt. Chantal ging es nicht anders, auch ihre Haut glänzte vor Feuchtigkeit und sie fiel einfach nur noch völlig erschöpft mit dem Kopf auf Lisas Brüste und hätte sofort einschlafen können, wenn Lisa sich nicht unter ihrem Körper herausgezogen hätte, um erst einmal unter die Dusche zu gehen. Als sie aus dem Bad zurückkam, stellte sie fest, dass sich Chantal jetzt doch in ihr Bett gelegt hatte, um zu schlafen, also legte sie sich einfach dazu und die beiden Mädchen schliefen schließlich doch noch im selben Bett ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

You may also like...

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir