Genel

Klassetreffen Teil 17.2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Klassetreffen Teil 17.2Pünktlich erschienen wir am Treffpunkt. Gabi erwartete uns schon sichtlich nervös. „Schön, dass ihr mitmacht, dem Schwein eins auszuwischen“, empfing sie uns. „Ehrensache, wir Frauen müssen zusammenhalten“. Nach einer kurzen Besprechung ging ich los. Die drei folgten mir. Es war ausgemacht, dass ich die Hoftür für sie offenlassen sollte. Punkt 20 Uhr klingelte ich. Sofort hörte ich den Summer der Schließanlage. Ich öffnete die Türe und ließ sei einen Spalt offen, dann trat ich vor die Haustüre wo ich schon erwartet wurde. „Schön, dass sie meiner Einladung gefolgt sind, Yvonne“. Ich trat ohne ein Wort zu sagen in den Flur. „Darf ich ihren Mantel abnehmen?“. Ich öffnete den Mantel und reichte ihn ihm. Verwundert schaute er mich an, als es sah, was ich anhatte. „Ein Glas Sekt zum Lockern?“ fragte er. Ich nickte und folgte ihm in das Wohnzimmer, wo ich ihn haben wollte. Dort öffnete ich meine Tasche, nahm die Maske raus und setzte sie auf. „Ist das ihre Arbeitskleidung?“. „Nein, dazu habe ich was anderes zum Anziehen, das was ich anhabe, entspricht meiner Neigung und wie ich feststelle gefällt es ihnen“: Ich schaute auf seinen Schritt. Ich bemerkte eine kleine Beule vermutlich von seinem Penis, der sich kaum merklich in der Hose abzeichnete. „Da habe sie Recht“ pflichtete er mir bei und reichte mir das Glas. „Auf einen ereignisreichen Abend“. Wir stießen an. „Auf Du, ich heiße Rudolf“ sagte er und gab mir einen Kuss, den ich erwiderte. Ich stellte mein Glas ab und ging in die Offensive. Zuerst bat ich ihn, dass Licht etwas zu dimmen, damit es nicht so hell sei. Dann drängte ich mich an ihn und öffnete seine Hose. Einen etwas kümmerlicher Penis bekam ich dann zu spüren. Jetzt verstehe ich, warum dieser Mann so ist. Mit so einem Winzling hat er keine Chance bei den Frauen. Sein Penis war klein und schrumpelig. Ich nahm allen Mut zusammen, ging auf die Knie, stülpte ihm ein Kondom über und nahm in den Mund. Es war ekelhaft. Ungestüm versuchte er mich in den Mund zu Ficken. Ich befreite mich von ihm und herrschte ihn an. „Ich gebe den Rhythmus vor. Wenn es dir nicht gefällt, dann lassen wir das“ und schlug mit der Peitsche auf seinen Po. Er zuckte vor Schmerz zusammen. Um ihn bei Laune zu halten begann ich wieder ihn mit dem Mund zu bearbeiten. Diesmal war er mit seinen Bewegungen vorsichtiger. Als er endlich seinen Höhepunkt hatte stand ich auf und zog ihm das Kondom von seinem Penis. „War das schon alles?“ fragte er. „Nein, war es noch nicht, aber wie es aussieht canlı bahis braucht klein Rudolf eine kleine Erholung“: Er schaute auf seinen Penis herab und gab mir recht. „Du hast wohl Erfahrung darin du Nutte“. Am liebsten wollte ich ihm die Peitsche kräftig schlagen, aber ich hielt mich notgedrungen zurück. „Erfahrung habe ich schon, wenn du willst, dann machen wir das volle Programm. Vorausgesetzt du willst“: „Und ob ich will: Ich bin gespannt, was du mir alles bieten kannst“. „Dann musst du aber mitspielen. Wenn es dir zu heftig wird, dann sag es einfach und ich höre auf“. „Nah hör mal, ich bin kein Weichei“. „Gut, du bist also einverstanden. Beschwere dich aber danach nicht“. Wie um seine Aussage zu bestätigen schwoll sein Penis wieder an. „Pause beendet, dann Lege dich auf die Couch, aber so, dass du auf dem Bauch liegst und dann verschränke deine Arme nach hinten“ befahl ich. Er tat was ich ihm befahl. Erwartungsvoll legte er sich hin. Ich holte die Fesseln aus der Tasche und band seine Hände auf den Rücken. Dann schlug ich mit der Peitsche leicht auf seinen Oberkörper. Er stöhnte vor Geilheit. „Du brauchst dies, bitte darum“. „Bitte schlag mich“ bat er. Ich schlug etwas fester zu und sein Stöhnen wurde immer lauter. „Halt den Mund, du Hurenbock, sonst höre ich auf“ herrschte ich ihn an. Sofort war er still. Als ich ihn erneut schlug stöhnte er abermals. „Habe ich dir nicht gesagt, dass du ruhig sein sollst“. Er wollte etwas sagen doch ich gebot ihm Einhalt. „Zur Strafe bekommst du eine Sonderbehandlung“. Ich ging zur Tasche und holte einen Plug und eine Geileitcreme hervor, dann trat ich auf ihn zu spreizte seine Pobacken unsanft, schmierte seine Rosette mit der Creme ein und führte den Plug ein. Er wimmerte vor Schmerz. „Still“ sagte ich und schlug ihn mit der Peitsche. „Dreh dich um“ befahl ich. Er tat was ich verlangte und schaute mich ängstlich an. Ich zog meinen Slip aus, setzte ich mich auf sein Gesicht und befahl ihn, mir die Rosette zu lecken, was er auch tat. Ich wurde richtig geil. Sein Rudolf hatte sich während der Behandlung mit dem Plug zurückgezogen, jetzt aber schwoll er wieder an. „Na, also geht doch“: Ich blieb noch einige Zeit auf ihn sitzen, dann wand ich mich wieder seinem Penis zu. Abermals stülpte ich ihm ein Kondom über, cremte mich ein und setzte mich auf ihn. Langsam begann ich mein Becken kreisen zu lassen. Ich wollte auch meinen Spaß haben. Leider konnte er sich nicht beherrschen und spritzte bald ab. „Habe ich die die Erlaubnis gegeben bahis siteleri Abzuspritzen?“: „Nein, hast du nicht“ antwortete er nicht mehr so selbstsicher. Sein Ego war gebrochen. Ich hatte ihn da, wo ich ihn haben wollte. „Dann mach es beim nächsten Mal besser“. „Ich werde es versuchen“. „Zur Strafe, zeige ich dir wie ich es meine und wie ich es will“. Ich stand auf, ging zur Tasche, öffnete diese und holte den Strap On raus. Nach dem ich ihn mir umgelegt hatte, trat ich auf ihn zu. „Nein, bitte nicht“, flehte er, als ihm bewusst wurde, was ich vorhatte. „Du wolltest das ganze Programm, jetzt bekommst du es. Also beschwere dich nicht“. „Du hast gesagt, wenn es mir nicht gefällt was du machst, dann soll ich es sagen und du hörst auf“. „Stimmt, das habe ich gesagt, aber ich halte mich nicht daran. Außerdem, wie kannst du sagen das es dir nicht gefällt, wenn du es noch nicht ausprobiert hast. Ich bin überzeugt, dass es dir gefallen wird“ sagte ich und Cremte den Gummipenis ein. Ohne weiter auf seine Proteste zu hören, hob ich seine Beine, entfernte den Plug und suchte mir den Weg in seinen Anus. Er schrie laut vor Schmerz auf als ich ganz ihn eindrang. „Entspann dich, dann tut es dir nicht so weh“. Tatsächlich Entspannte er sich und ich hatte das Gefühl, je länger und je heftiger ich ihn Fick umso mehr gefiel es ihn. Es begann sogar zu Stöhnen und sich unter mir zu winden. Ohne dass ich seinen Rudolf, wie ich seinen Penis getauft hatte, zu berühren, kam er heftig. Nach einer längeren Pause, die ich ihm gab, stülpte ichihm wieder ein Kondom über, setzte ich mich auf ihn und ritt ihn, wobei ich wie ein Reiter, der sein Pferd zu höherer Leistung anspornt mit der Peitsche schlug. Diesmal gab er sich wirklich Mühe. Er brauchte etwas länger bis er seinen Höhepunkt erreichte. „Jetzt bin ich zufrieden mit dir. Wenn du willst, dann darfst du als Belohnung nochmals meine Rosette lecken. Ich half ihn auf und befahl ihn sich auf den Boden zu knien, dann bückte ich mich, spreizte die Pobacken und er begann mich zu lecken. Es machte mir keinen Spaß, den Widerling zu demütigen, wenn ich aber daran dachte, was er mit anderen Frauen gemacht hatte, da empfand ich eine gewisse Genugtuung, wie er sich so vor mir erniedrigte. „Schluss der Vorstellung“. sagte ich und ging einen Schritt vor, dann befahl ich ihn sich zu erheben und löste die Fesseln. Als ich mir den Slip anzog und die Utensilien in die Tasche packte stand er immer noch wie angewurzelt da. Er konnte nicht glauben, dass es schon vorbei bahis şirketleri war. Ich kümmerte mich nicht um ihn, sondern ging in den Flur, zog den Mantel an und verließ mit den Worten: „Ich erwarte, dass Morgen um zehn Uhr, wenn ich zu dir in das Büro komme, der Kreditantrag genehmigt und von dir Unterschrieben auf deinem Schreibtisch liegt“, das Haus.Schnell verschwand ich in der Dunkelheit. Am Treffpunkt warteten Gabi, Sandra und Cornelia schon auf mich. „War das eine Geile Nummer. Du hast dich selbst Übertroffen. Dem ging der Arsch aber gewaltig auf Grundeis. Von dir kann Frau noch was lernen“ empfing mich Gabi. „Ich fühle mich elend. Der Kerl hat mich so was von Angewidert, ich kann es euch nicht beschreiben“ gestand ich. „Dafür hast du deine Sache aber gut gemacht, es sah so aus, als ob du auch ein bisschen Spaß gehabt hast, vor allem, als du ihn gefickt hast“ meldete sich Sandra ein. „Gut ein bisschen Spaß hatte ich schon“ gestand ich. „Vor allem, als ich ihn den Plug einführte, da hat er mir fast leidgetan. Aber nach dem er den Penis in sich hatte, da hatte ich das Gefühl ihm gefällt es auch. „Wie machen wir weiter?“. „Ich speichere die Bilder, die ich gemacht habe auf einer CD und gebe sie dir. Was du dann mit ihnen machst, ist deine Sache“. „Ich werde sie ihm Morgen, falls er den Antrag nicht unterschrieben hat, unter die Nase halten und seiner Phantasie überlassen was ich mit den Bildern mache“ schlug ich vor. „Dann kommt wir fahren zu mir, während du dich umziehst, sichte ich die Bilder. Wir können dann die schärfsten raussuchen und ich brenne dir dann Morgen eine CD von den Bildern“ sagte Gabi zu mir. Eine Stunde später, nach dem Gabi die Bilder gesichtet und bearbeitet hatten, stiegen Sandra, Cornelia und ich ins Auto und fuhren nach Hause. Dort angekommen bemerkten wir, dass noch Licht im Wohnzimmer brannte.Henry hatte auf uns gewartet. Als er mich sah, stand er auf, ging auf mich zu und Küsste mich. „So möchte ich auch empfangen werden“ meinte Sandra mit einem Seitenblick zu Cornelia. „Wir Verschwinden von hier“ sagte Cornelia und zog Sandra aus dem Wohnzimmer.Kaum waren wir beide alleine, da begann Henry auch schon mich wie ein wilder zu Küssen. „Ich will dich“ flüsterte er mir in das Ohr. Wortlos nahm ich ihn bei der Hand, drehte das Licht im Wohnzimmer aus und führte ihn in mein Zimmer. Schnell hatte ich mich und Henry ausgezogen. Sein Freudenspender stupste mich am Oberschenkel. Ich kniete mich hin und knapperte an der Eichel. Henry schrie leise auf, als ich meine Zähne sanft in diese vergrub. „Willst du mir Kastrieren?“ fragte er. „Nein, will ich nicht“ entgegnete ich. Wie um ihn zu besänftigen, umschlossen meine Lippen seinen Schaft und er begann mich in den Mund zu Ficken.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

You may also like...

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir